Häufige Fragen (FAQ)

Wie wird man offene Ganztagsschule nach dem „GBS-Modell“ (ganztägige Bildung und Betreuung) in HH?

Merkmale der Neuen offenen Ganztagsschule sind:

  • Unterricht am Vormittag und ergänzende Angebote nachmittags in der Kernzeit von 13 bis 16 Uhr, kostenfrei – bis auf das Mittagessen.
  • Betreuung der Schülerinnen und Schüler vor dem Unterricht (7.00 bis 8.00 Uhr, bie Bedargf ab 6.00 Uhr), von 16 bis 18 Uhr sowie in den Ferien. Hierfür haben die Eltern ein Entgelt gestaffelt nach Einkommen zu zahlen.
  • Intensive Zusammenarbeit von Schule und Jugendhilfe/Horte (verpflichtendes Strukturmerkmal)
  • Ressourcen für den Nachmittagsbetrieb werden den Trägern der Jugendhilfe zugewiesen (Ausnahme: Kooperationszeiten, Implementierungszeiten, Frühbetreuung, Möbelinvestitionsprogramm)
  • Runder Tisch als Instrument der Findung von Kooperationspartnern
  • Die Anmeldung ist freiwillig, allerdings ist dann die Teilnahme an mindestens drei Wochentagen bis 16 Uhr dann verpflichtend. Freiwillig bedeutet: Es ist den Eltern freigestellt, ob Sie ihr Kind zum Ganztag anmelden. Wenn Sie dies tun, ist eine mindestens dreitägige Teilnahme verpflichtend. Fünf Tage sind als Angebot vorzuhalten und für die Eltern möglich.
  • Außerdem sollen sich weitere Anbieter aus dem Umfeld der Schule beteiligen.

 

Schritte bis zur Entscheidung:

  1. Beratung des Themas und Zeitschiene innerhalb der Lehrerkonferenz.
  2. Beratung in der Schulöffentlichkeit (mit Beteiligung der Bezirke und der Jugendhilfeträger).
  3. Einladung zum Runden Tisch (mit externer Moderation). Die Schule lädt alle Jugendhilfeträger im Radius von 500 m sowie alle Träger, die Kinder des jeweiligen Standortes betreuen dazu ein. Um sicher zu stellen, dass alle Jugendhilfeträger erfasst sind, sollten die Assistenten der regionalen Schulaufsicht eingebunden werden.
  4. Beratung und Entscheidung über einen Kooperationspartner im Rahmen der schulischen Gremien (Schulkonferenzbeschluss ist entscheidend.
  5. Antrag an die BSB gemeinsam mit ausgewähltem/n Kooperationspartner/n.
  6. Nach der Bewilligung des Antrags durch die BSB Entwicklung eines gemeinsamen pädagogischen Konzeptes in enger Verbindung mit einem Raumkonzept.

Welche Fördermöglichkeiten gibt es?

Welche Fördermöglichkeiten gibt es?
Die Serviceagentur „Ganztägig lernen“ unterstützt Ganztagsschulen und solche, die es werden wollen, sowie Einrichtungen, die mit Ganztagsschulen kooperieren, bei der Qualitätsentwicklung und pädagogisch-inhaltlichen Gestaltung der Ganztagsschule. Unsere Unterstützungsangebote im Detail finden Sie hier.
Darüber hinaus bietet die Behörde für Schule und Berufsbildung auf Anfrage Fördermöglichkeiten. Ansprechpartner ist der Ganztagsschulreferent Uwe Gaul:
Uwe.Gaul@bsb.hamburg.de
Telefon 040 - 428 63 – 3120.

 

Projektgruppe Ganztägige Bildung und Betreuung

  • bei Rechtsfragen: Anja Fährmann, Tel. 040 / 42863 - 4321
  • Planungshilfe bei der Raumnutzung: Adrian Krawczyk, Tel. 040 / 42863 - 3133
  • Unterstützung bei Elternabenden: Dörte Feiß, Tel. 040 / 42863 - 2975

Wie können Eltern und Schüler beteiligt werden?

Wie können Eltern und Schüler beteiligt werden?
Um Eltern am Schulalltag zu beteiligen, ist es wichtig, im Vorfeld gegenseitige Erwartungen offen anzusprechen. Häufig ist Eltern nicht klar, inwiefern einen Mitarbeit von Seiten der Schule gewünscht wird. Ganztagsschulen haben häufig gute Möglichkeiten, Eltern aktiv in das Schulgeschehen einzubringen. Dabei kann es sich um eine regelmäßige Mitarbeit handeln, so etwa durch Angebote von Projekten, AGs o.ä. oder um eine unregelmäßige, die sich auf die Mithilfe bei Schulfesten oder besonderen Veranstaltungen, beschränkt.
Ein kontinuierlicher Informationsaustausch zwischen allen Beteiligten ist dabei unerlässlich, denn nur wenn ein vertrauensvoller Austausch über das Schulleben aber auch über familienrelevante Ereignisse möglich ist, kann eine gute Zusammenarbeit bzw. Kooperation bei der Bildung und Erziehung von Kindern gelingen.
 

Welche Raumanforderungen gibt es?

Welche Raumanforderungen gibt es?

Es gibt keine verbindlichen Vorgaben, welche Räume eine Ganztagsschule haben muss. Für einen funktionierenden Ganztag ist ein vielfältiges Raumangebot bzw. eine multifunktionale Nutzung der Räume allerdings zwingend erforderlich. Denn wo vormittags gelernt wird, sollen mitunter nachmittags andere Aktivitäten stattfinden können. Die Schulräume müssen also längerfristig den neuen Bedingungen angepasst werden - als Lern- und Aufenthaltsräume mit einer freundlichen Atmosphäre. Außerdem muss Raum für die Zubereitung und Einnahme von Mittagessen geschaffen werden.

Bisher sind die Schulen darauf nur unzureichend vorbereitet. Die BSB sieht daher vor, dass Schule und Kooperationspartner ein Konzept für die Nutzung der Räume entwickeln, das zum gemeinsamen pädagogischen Konzept passt. Das Raumkonzept muss von der BSB abgestimmt und vor Betriebsaufnahme von GBS umgesetzt werden.


 

Wer arbeitet an einer Ganztagsschule?

Wer arbeitet an einer Ganztagsschule?

Im Gegensatz zu Halbtagsschulen sind an Ganztagsschulen viele verschiedene Berufsgruppen tätig. Neben den Lehrern und dem nicht-pädagogischen Personal wie Schulsekretär, Hausmeister usw. gibt es weiteres pädagogisches Personal, z.B. Sozialpädagogen und Erzieher sowie Honorarkräfte, die vor allem die Ganztagsangebote außerhalb des Unterrichts gestalten und betreuen und so die ganztägige Betreuung gewährleisten.
Oftmals kooperieren Ganztagsschulen mit Partnern und Fachleuten bestimmter Fachrichtungen, etwa Sportvereinen, Musikschulen oder Jugendhilfeträgern, um ein umfassendes Ganztagsangebot anbieten zu können.
Neben den Freizeitangeboten kann es auch gezielte Förderangebote durch Mitarbeiter aus dem therapeutischen Bereich wie z.B. Logopäden und Physiotherapeuten geben. Ehrenamtliche Mitarbeiter können das Angebot ebenfalls erweitern.
Die multiprofessionelle Zusammenarbeit birgt Chancen aber auch Herausforderungen. Ein kontinuierlicher Informationsaustausch zwischen allen Beteiligten ist dabei unerlässlich, denn nur dann kann eine gute Zusammenarbeit bei der Bildung und Erziehung von Kindern gelingen.
 

Was müssen Eltern für die Ganztagsschule bezahlen?

Der Besuch der Ganztagsschule ist für alle Kinder von 08.00 Uhr - 16.00 Uhr kostenfrei. Entgelte müssen für die Rand- und Ferienbetreuung und für das Mittagessen entrichtet werden.

Flyer hier

Tabelle hier

Die Gebühren sind  für die Rand- und Ferienbetreuung an allen GTS sowie für das Mittagessen (nur an den Grundschulen) einkommensabhängig gestaffelt.

hier

Einen Antrag auf Gebührenermäßigung sowohl für die Rand- und Ferienbetreuung und für das Mittagessen erhalten Sie im Schulbüro Ihrer Schule.

Was muss man bei der Entwicklung des Ganztages beachten?

Eine Checkliste für den Ganztag finden Sie hier.